Seite durchsuchen


Newsletter zum Thema!

Ein Newsletter informiert Sie per E-Mail kostenlos über das, was Sie wirklich interessiert. Die Themen wählen Sie selbst.

Mit Sauerstoff auf Weserwellen

Eine Patientenveranstaltung auf dem Wasser? Warum nicht! Gerade während der heißen Sommertage, wo sich viele Emphysemkranke hinter zugezogenen Vorhängen verkriechen, um den Sonnenstrahlen und steigenden Ozonwerten zu entgehen, hat die Deutsche Emphysemgruppe e.V. für einige Stunden ein Weserschiff gechartert und zum zwanglosen Treffen eingeladen.

Und über 100 Menschen – darunter einige Schwerstkranke – kamen, um mit Angehörigen und Freunden ein paar Stunden Ihre Sorgen zu vergessen, Gedanken auszutauschen oder einfach nur im Fahrtwind auf dem Sonnendeck das vorbeiziehende Ufer zu betrachten. Zwischen gut sortiertem Lunchbuffet und jazziger Lifemusik der Gruppe „Blue Welfare“ gab es für die Patienten die Gelegenheit, Fragen an Herrn Dr. med. Wolfgang Scherer, Leiter des Rehabilitationszentrums Utersum auf Föhr, zu richten, die dieser mit großer Sachkompetenz und Erfahrung ausführlich beantwortete. Auch die Ernährungsexpertin Frau Uta Reinecke (Krankenhaus Fallingbostel) und Physiotherapeut Herr Günther Madeja (Lungenklinik Unterstedt) stellten ihren freien Samstag in den Dienst der Patientengruppe. Nicht nur für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, auch wer Sauerstoff benötigte, und das waren nicht wenige, wurde von Herr Lauckner von GTI medicare mit Rat und Tat und großem Sauerstofftank betreut. Die Idee zu dem gelungenen Ausflug stammte von den beiden regionalen Selbsthilfegruppen aus Sottrum von Hartmut Domagala und der von Gerd Reimers aus Delmenhorst. Beide Selbsthilfegruppen arbeiten unter dem Dach des bundesweit tätigen Vereins Deutsche Emphysemgruppe e.V.

Auf dem Schiff:


Im Schiff:


Bericht: Hartmut Domagala
Fotos: Helmut Götz

Nach oben

Veranstaltungskalender

 

Parkberechtigung

Eine neue bundeseinheitliche Regelung sieht vor, dass nur "außergewöhnlich gehbehinderte" und blinde Menschen eine Parkberechtigung bekommen. Markt berichtet.
Link: Filmbeitrag beim NDR


Lungensport in Aachen

Von Nicole Bott erhielten wir die Nachricht, dass in Aachen seit Februar eine neue Lungensportgruppe (Rehabilitation - Formular 56) ins Leben gerufen wurde. Für weitere Fragen eine E-Mail an rehasport(at)luisenhospital.de oder telefonisch an 0241-4142205.


Neue Mailingliste für Angehörige

Die Erkrankung betrifft nicht nur die Erkrankten, sondern die ganze Familie, Freunde und Bekannte. Angehörige sind genauso betroffen wie die Erkrankten selbst, nur fragt kaum jemand nach ihrem Befinden.
Der Alltag verändert sich für Menschen mit Emphysem, COPD etc., Zukunftspläne müssen revidiert werden und dadurch wird auch das eigene Leben der Angehörigen beeinflusst.
Zur Mailingliste für die Angehörigen klickt man
Link: Anmeldung zur Mailingliste


Sauerstofftankstelle in Braunschweig

[image]In Zusammenarbeit mit der Deutschen Emphysemgruppe e.V. hat die Firma Hempel KG in Braunschweig eine Sauerstofftankstelle eingerichtet. Es ist stets ein gefülltes stationäres Flüssig- Sauerstoffsystem parat, so dass, wenn einem unterwegs der Sauerstoff ausgeht, das portable Sauerstoffgerät während der Öffnungszeiten in den Geschäftsräumen der Firma kostenlos aufgefüllt werden kann.

Weitere Infos:
--> Sauerstofftankstelle
--> Weitere Sauerstofftankstellen


PATIENTEN-HANDBUCH

[image] „HILFE! ATEMNOT“ Rauchen ist die häufigste Ursache einer chronischen atemwegsver- engenden Lungenkrankheit, die von Medizinern als COPD bezeichnet wird. Die Lungen werden durch die permanente Giftzufuhr auf Dauer geschädigt. Es kommt zu einer Verengung der Atemwege, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Die Folge: Immer öfter entsteht eine Atemnot.
Link: AOK
Link:Handbuch (PDF)


 
© 2006 Deutsche Emphysemgruppe e.V.