Seite durchsuchen


Newsletter zum Thema!

Ein Newsletter informiert Sie per E-Mail kostenlos über das, was Sie wirklich interessiert. Die Themen wählen Sie selbst.

Themenübersicht

Lungentransplantation

Wann kommt eine Lungentransplantation in Frage?
Manche Lungenerkrankungen schreiten trotz optimaler Behandlung fort und können beim Erkrankten zu dauernder schwerer Luftnot führen. Körperliche Belastung ist dann kaum noch möglich, und die Betroffenen sind nicht mehr in der Lage, ein "normales Leben" zu führen. Wenn alle Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und es keine Alternativen mehr gibt, kann die Lungentransplantation eine Chance für Patienten mit schwersten Lungenerkrankungen darstellen.

Wie viele Lungen sind schon transplantiert worden?
Die Lungentransplantation ist eines der jüngsten Transplantationsverfahren. Zum Vergleich: weltweit wurden bis zum Jahr 1998 etwa 46.000 Herzen und immerhin etwa 9.000 Lungen verpflanzt. In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Transplantationszentren, die über große und gute Erfahrungen mit der Lungentransplantation verfügen. Wenn für einen Patienten eine Lungentransplantation in Frage kommt, sollten die behandelnden Ärzte Kontakt zu einem Transplantationszentrum (s. u.) aufnehmen.

Wird die ganze Lunge verpflanzt?
Je nach Erkrankung ist eine Einzellungen- (einseitig), Doppellungen- (beidseitig) oder eine Herz- Lungentransplantation notwendig. Häufig kann erst nach Abschluss der vorbereitenden Untersuchungen entschieden werden, welches das richtige Verfahren ist. Prinzipiell kann mit allen Verfahren die körperliche Leistungsfähigkeit sehr gut werden. Die Nachbehandlung und Langzeitbetreuung ist quasi für alle Lungentransplantierten gleich.

Wer entscheidet, ob eine Lungentransplantation möglich und sinnvoll ist?
Die Entscheidung für eine Transplantation muss sowohl vom Patienten als auch von den betreuenden Ärzten sorgfältig abgewogen werden. Für beide Seiten ist es wichtig, gut informiert zu sein. Je besser der Patient weiß, wie die Risiken und die Chancen einer Transplantation sind und was genau im einzelnen auf ihn zukommt, desto besser kann er sich entscheiden und vorbereiten.

Auch die Ärzte müssen, damit sie entscheiden können, ob für einen Patienten die Lungentransplantation eine geeignete Behandlungsform ist, möglichst viele Informationen zu diesem Patienten haben. Also über das Krankheitsbild, die Entwicklung der Erkrankung in den letzten Monaten, die Einschränkung durch die Krankheit und eventuell vorhandene Begleiterkrankungen. Daher sind meistens einige zusätzliche Untersuchungen notwendig. Bei manchen Begleiterkrankungen erhöht sich das Risiko der Operation so stark, dass nicht mehr mit einem positiven Ausgang gerechnet werden kann. Es kann also sein, dass nach den Voruntersuchungen von einer Transplantation abgeraten wird.

Wie lang ist die Wartezeit auf ein neues Organ?
Die Entscheidung, wann ein Patient für die Transplantation gemeldet wird, ist manchmal sehr schwierig, weil die Wartezeit im Einzelfall nicht abschätzbar ist. Sie kann wenige Monate aber auch bis zu drei Jahren dauern.

Wer verteilt die Organe?
Ist die Entscheidung gefallen, dass die Anmeldung zur Transplantation stattfinden soll, werden die Daten des Patienten an die Eurotransplant-Zentrale in Leiden (Niederlande) gemeldet. Jetzt beginnt die Wartezeit. Ausschlaggebend ist hierbei, dass in der Eurotransplant-Zentrale ein optimal passendes Organ für den Patienten gefunden wird. Während der Wartezeit muss der Patient ständig erreichbar sein (Telefon, Handy, Scall o.a.).

Wie ist der Erfolg einer Lungentransplantation?
Der Erfolg der Transplantation lässt sich im Einzelfall nicht vorhersagen. Viele Patienten erreichen nach der Lungentransplantation eine sehr gute körperliche Leistungsfähigkeit, können Sport treiben und ein weitgehend "normales" Leben führen. Einige Patienten sind auch in der Lage, wieder eine volle Berufstätigkeit auszuüben. Aber natürlich gibt es auch Verläufe, bei denen der Transplantationserfolg nicht so gut oder nur vorübergehend gut ist und sich die Leistungsfähigkeit wieder verschlechtert. Zudem können sich Nebenwirkungen der erforderlichen Medikamente einstellen. Eine Garantie für den Einzelnen, dass der Transplantationserfolg optimal ist, gibt es nicht.

Wie groß ist das Risiko?
Die Lungentransplantation ist ein großer operativer Eingriff bei schwerkranken Patienten. Dies bedingt, dass ein nennenswertes Sterblichkeitsrisiko sowohl bei dem Eingriff selbst, als auch danach besteht. Das Risiko ist in der ersten Zeit nach der Transplantation am höchsten und nimmt im Laufe der Zeit ab. Ein Jahr nach der Transplantation leben etwa 80% der Patienten, fünf Jahre nach der Transplantation etwa 55%. Die ersten lungentransplantierten Patienten in Deutschland haben mittlerweile mehr als 10 Jahre die Transplantation überlebt.

Was geschieht nach der Transplantationen?
Nach der Transplantation sind regelmäßige medizinische Kontrollen unbedingt notwendig. Die Nachkontrollen dienen unter anderem dazu, Abstoßungsepisoden, Infektionen oder andere Probleme frühzeitig zu erkennen, um dann schnell darauf zu reagieren. Sie sind somit eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass es einem Patienten mit seinem neuen Organ möglichst lange gut geht. Zu den Nachuntersuchungen gehören neben Blutabnahmen, Lungenfunktionsuntersuchungen und Röntgenaufnahmen auch - insbesondere anfangs - Bronchoskopien. Bei einer Bronchoskopie wird unter örtlicher Betäubung ein dünner Schlauch in die Luftröhre und die Bronchien vorgeschoben, um aus der Lunge Sekret oder auch Proben zu gewinnen.

Was für Medikamente nach einer Lungentransplantation eingenommen werden?
Die Medikamente, die zur Verhinderung von Abstoßungsreaktionen verwendet werden, hemmen die Körperabwehrkräfte (das Immunsystem) und werden Immunsuppressiva genannt. Bei der Lungentransplantation werden zur Zeit (Juli 1999) drei verschiedene Immunsuppressiva eingenommen, von denen eines Kortison ist. Diese Medikamente haben eine Reihe von Nebenwirkungen, die zum Teil wieder medikamentös behandelt werden müssen.

Welche Probleme treten nach einer Lungentransplantation im weiteren Verlauf noch auf?
Bei einer Lungentransplantation ist die Behandlung mit der Operation nicht abgeschlossen. Der Körper erkennt das verpflanzte Organ als fremd und versucht das neue Organ abzustoßen. Diese Abstoßungsreaktion ist normal und kommt nach jeder Art von Organverpflanzung (Herz, Niere, Leber oder Lunge) vor. Aus diesem Grund müssen alle Lungentransplantierten lebenslang Medikamente einnehmen, um diese Abstoßungen zu unterdrücken. Die Immunsuppressiva hemmen aber nicht nur die Abwehrkräfte, die das neue Organ bedrohen, sondern auch die Abwehrkräfte, mit denen sich der Mensch gegen Infekte wehrt. Das bedeutet, dass alle Transplantierten wesentlich infektanfälliger sind als Gesunde und die Infekte häufig schwerer verlaufen. Die Verhinderung von Infekten durch vorbeugende Maßnahmen steht daher an erster Stelle. Die Infektgefahr soll zum Teil durch einfache Maßnahmen (z. B. Meiden von größeren Menschenansammlungen, Tragen eines Mundschutzes in der Öffentlichkeit, Meiden von Kontakt zu Tieren) verringert werden.

Wo werden Lungentransplantationen durchgeführt?
Informationen über ein "Lungen-Transplantationszentrum" in Ihrer Nähe erhalten Sie bei:

Deutsche Lungenstiftung e.V. Adresse s.u.

oder bei:

Deutsche Stiftung Organtransplantation Emil-von-Behring-Passage 63263 Neu-Isenburg

oder bei der Patientenorganisation:

Bundesverband der Organtransplantierten e.V. Paul-Rücker-Straße 22 47059 Duisburg

Über die Deutsche Lungenstiftung
Die Deutsche Lungenstiftung ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, der sich die Verbesserung der Situation von Patienten mit Lungenkrankheiten zum Ziel gesetzt hat. In der Deutschen Lungenstiftung haben sich Ärzte, Patienten und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben organisiert. Sie stehen im Dialog mit den politisch Verantwortlichen, organisieren Forschungsprojekte und führen Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte sowie Informationsveranstaltungen für Patienten durch. Vorsitzender ist Prof. Dr. med. Harald Morr, ehemaliger Direktor der Pneumologischen Klinik Waldhof Elgershausen. Die Deutsche Lungenstiftung finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Nicht zuletzt wird die Arbeit aber auch durch Vermächtnisse von Patienten ermöglicht.

Weitere Informationen können unter folgender Anschrift angefordert werden:

DEUTSCHE LUNGENSTIFTUNG E.V.

Geschäftsstelle, Gabriele Booz
Herrenhäuser Kirchweg 5
30167 Hannover
Tel.: 0 511 - 21 55 11 0
Fax: 0 511 - 21 55 11 3
Internet: http://www.lungenstiftung.de/

Nach oben | Themenübersicht

Veranstaltungskalender

 

Parkberechtigung

Eine neue bundeseinheitliche Regelung sieht vor, dass nur "außergewöhnlich gehbehinderte" und blinde Menschen eine Parkberechtigung bekommen. Markt berichtet.
Link: Filmbeitrag beim NDR


Lungensport in Aachen

Von Nicole Bott erhielten wir die Nachricht, dass in Aachen seit Februar eine neue Lungensportgruppe (Rehabilitation - Formular 56) ins Leben gerufen wurde. Für weitere Fragen eine E-Mail an rehasport(at)luisenhospital.de oder telefonisch an 0241-4142205.


Neue Mailingliste für Angehörige

Die Erkrankung betrifft nicht nur die Erkrankten, sondern die ganze Familie, Freunde und Bekannte. Angehörige sind genauso betroffen wie die Erkrankten selbst, nur fragt kaum jemand nach ihrem Befinden.
Der Alltag verändert sich für Menschen mit Emphysem, COPD etc., Zukunftspläne müssen revidiert werden und dadurch wird auch das eigene Leben der Angehörigen beeinflusst.
Zur Mailingliste für die Angehörigen klickt man
Link: Anmeldung zur Mailingliste


Sauerstofftankstelle in Braunschweig

[image]In Zusammenarbeit mit der Deutschen Emphysemgruppe e.V. hat die Firma Hempel KG in Braunschweig eine Sauerstofftankstelle eingerichtet. Es ist stets ein gefülltes stationäres Flüssig- Sauerstoffsystem parat, so dass, wenn einem unterwegs der Sauerstoff ausgeht, das portable Sauerstoffgerät während der Öffnungszeiten in den Geschäftsräumen der Firma kostenlos aufgefüllt werden kann.

Weitere Infos:
--> Sauerstofftankstelle
--> Weitere Sauerstofftankstellen


PATIENTEN-HANDBUCH

[image] „HILFE! ATEMNOT“ Rauchen ist die häufigste Ursache einer chronischen atemwegsver- engenden Lungenkrankheit, die von Medizinern als COPD bezeichnet wird. Die Lungen werden durch die permanente Giftzufuhr auf Dauer geschädigt. Es kommt zu einer Verengung der Atemwege, die nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Die Folge: Immer öfter entsteht eine Atemnot.
Link: AOK
Link:Handbuch (PDF)


 
© 2006 Deutsche Emphysemgruppe e.V.